Post Image

Viele Fotografen nutzen Filter für Kameraobjektive, da sie ihnen neue und kreative Spielräume eröffnen. Der allseits bekannte UV-Filter ist hierbei nur eine Möglichkeit unter den vielen speziell getönten oder behandelten Linsenvorsätzen. Im Detail unterscheiden sich die Kamera-Filter sowohl in der Beschaffenheit der Gläser als auch in den Befestigungen oder den Formen. Nachfolgend werden die wohl wichtigsten Kamera-Filter sowie deren Einsatzmöglichkeiten beschrieben. Dazu kommen noch hilfreiche Tipps, wie sich mit den Kamerafiltern wirklich tolle und einzigartige Effekte erzielen lassen.

 

Der UV-Filter, genereller Schutz

Entgegen der Vermutung die sich aus dem Namen ableiten lässt, werden UV-Filter in der heutigen Zeit nur noch selten benutzt um die Kamera vor der für das menschliche Auge unsichtbaren UV-Strahlung zu schützen. Das hat hauptsächlich zwei Gründe: zum einen sind die Objektive heutiger Digitalkameras viel hochwertiger vergütet als früher. Dadurch wird bereits ein Großteil der UV-Strahlung ausgesperrt bevor sie überhaupt den Sensor erreichen kann. Zum anderen besitzen moderne Digitalkameras einen UV-Sperrfilter vor dem Sensor, der die restliche UV-Strahlung blockiert.

[product id=“17325″]

Der Grund warum ein UV-Filter heutzutage dennoch Verwendung findet ist ein anderer: Er schützt das (zum Teil sehr teure) Objektiv gegen mechanische Einwirkungen. Selbst wenn man immer vorsichtig fotografiert kann es im Eifer des Gefechtes dazu kommen, dass das Objektiv an spitze oder harte Gegenstände stößt, oder verschmutzt wird.

Hat man einen UV-Filter vor das Objektiv geschraubt wird in der Regel zuerst der Filter beschädigt oder verschmutzt, das wesentlich teurere Objektiv bleibt unberührt. Die Reinigung oder der Ersatz eines Filters ist in der Regel deutlich günstiger als bei einem Objektiv. Viele Fotografen benutzen den UV-Filter daher heutzutage eher als „Schutzfilter“ anstelle des Objektivdeckels, da sie so die Kamera stets einsatzbereit haben.

 

Der Graufilter, wenn es länger dauern soll

 

Rollei Graufiter

Weststrand Fischland-Darß-Zingst mit Graufilter ND 0.9 (C) Oliver Nieschulz

 

In der Landschaftsfotografie ist er ein unentbehrliches Hilfsmittel – der Graufilter. Im Grunde ist es ein Vorsatz, der den Lichtdurchfall verringert. Dadurch erhöht sich automatisch die Belichtungszeit. An einem sonnigen Tag mit langen Belichtungszeiten zu arbeiten, erbringt ohne Graufilter nur eines: ein überbelichtetes, weißes Bild. Jetzt stellt sich natürlich die Frage, warum überhaupt an einem Sonnentag lange Belichtungszeiten einstellen? Zusammen mit einem Stativ, um Verwackelungen zu vermeiden, sorgt der Graufilter für einen besonderen Effekt. Bei Belichtungszeiten von über einer Sekunde erhält das Landschaftsmotiv eine eigene Charakteristik, die Übergänge sind leicht verschwommen, die Kontraste abgemildert.

[product id=“17330″]

Bewegungsabläufe werden dynamisch dargestellt. Das Motiv erhält zudem etwas Träumerisches. Graufilter sind in verschiedenen Stärken erhältlich. Je nach gewählter Stärke oder Einheit verändert beziehungsweise verlängert sich die Belichtungszeit an der Kamera. Die Graufilter werden z.B. mit folgenden Faktoren, aufsteigend von schwach zu stark, angeboten:

  • Neutraldichte ND 0.3, Filter ND2, Blendenstufe 1
  • Neutraldichte ND 0.6, Filter ND4, Blendenstufe 2
  • Neutraldichte ND 0.9, Filter ND8, Blendenstufe 3
  • Neutraldichte ND 1,2, Filter ND16, Blendenstufe 4
  • Neutraldichte ND 1,5, Filter ND32, Blendenstufe 5
  • Neutraldichte ND 1,8, Filter ND64, Blendenstufe 6
  • Neutraldichte ND 3,0, Filter ND1000, Blendenstufe 10

Im Internet finden sich praktische Tabellen, die die Umrechnung der Belichtungszeiten in der Kombination mit den verschiedenen Graufiltern erleichtern.

Der Pol-Filter, das Multitalent

Gleich mehrere Funktionen vereint der Polarisationsfilter in sich, weshalb er mit Recht die Bezeichnung Multitalent verdient. Schon beim ersten Blick wird der Nutzer des Pol-Filters feststellen, dass dieser sich einstellen lässt. Der Effekt des Polfilters liegt darin, dass er polarisiertes Licht nicht reflektiert, sondern absorbiert, woraus sich zwei wichtige Vorteile ergeben.

[product id=“17345″]

1. Die Farbwiedergabe des Motivs wird intensiver. Das lässt sich schon im Sucher oder dem Display der Kamera feststellen. Je nachdem, in welche Richtung der Einstellring des Pol-Filters bewegt wird, verstärkt oder verringert sich der Kontrast. Die Farben im Motiv können lebensecht oder sogar überzeichnet dargestellt werden. Der Pol-Filter ist beispielsweise bei Landschaftsaufnahmen, wie etwa einer Blumenwiese, hervorragend geeignet. Gerade bei farbintensiven Motiven lässt sich so auch die zeitaufwendige Nachbearbeitung mittels Bildbearbeitung deutlich reduzieren

2. Noch weit wichtiger dürfte die zweite Funktion des Pol-Filters sein. Er verhindert Spiegelungen und sorgt so dafür, dass Motive so dargestellt werden, wie sie der Mensch sieht. Durch die Absorption des Lichtes im Polfilter werden etwa auf Glas oder einer Wasseroberfläche keine Reflexe erzeugt. So lassen sich zum Beispiel Fische in einem Aquarium oder vom Ufer beziehungsweise einem Boot aus fotografieren. Am besten dafür zuerst auf das Motiv fokussieren und dann den Polfilter einstellen, bis unerwünschte Spiegelungen oder Lichtreflexe verschwunden sind.

 

Der Grauverlaufsfilter, der Spezialfall

 

Rollei Grauverlaufsfilter

Aufnahme mit Grauverlaufsfilter horizonte Zingst (C) Oliver Nieschulz

 

Was ein Graufilter ist und wie dieser sich einsetzen lässt, wurde bereits beschrieben. Gewissermaßen eine Spezialität innerhalb der Graufilter ist der Grauverlaufsfilter, weshalb er hier gesondert erklärt wird. Bei einem Grauverlaufsfilter ist nur eine Hälfte der Filterscheibe abgedunkelt. Doch warum ist dies so? In der Landschaftsfotografie besteht oft die Problematik, dass entweder der Himmel über- oder die darunter liegende Landschaft unterbelichtet ist. In der Folge treten zu starke Kontraste auf, verursacht durch die extremen Helligkeitsunterschiede.

[product id=“17339 „]

Mithilfe des Grauverlaufsfilters lassen sich nun die überbelichteten Bereiche, meist der Himmel, künstlich abdunkeln. So erhält die Fotografie eine gleichmäßige Belichtung. Gerade an sonnigen Tagen ist der Grauverlaufsfilter sehr nützlich, etwa bei sehr dunklen Flächen unterhalb des Horizontes und einem darüber liegenden, strahlendblauen Himmel. Innerhalb der Grauverlaufsfilter gibt es weitere Unterteilungen für unterschiedliche Einsatzbereiche:

  • Harte Grauverlaufsfilter – eine Hälfte des Filters verläuft von dunkel zu hell, der Übergang ist sehr kurz und aprupt, also „Hart“ (z.B. bei geraden Horizonten bzw. gleichmäßiger Trennung der unterschiedlich belichteten Bereiche)
  • weiche Grauverlaufsfilter – eine Hälfte des Filters verläuft von dunkel zu hell, der Übergang ist sehr sanft und „weich“ (z.B. bei unebenen Horizonten wie Bergketten bzw. ungleichmäßiger Trennung unterschiedlich belichteter Bereiche)
  • umgekehrte Grauverlaufsfilter – eine Seite des Filters beginnt hell und verläuft zur Mitte hin dunkel (z.B. für Motive, die in der Mitte sehr hell, nach oben und unten wieder dunkler sind – Sonne kurz vor dem Untergehen, darunter das Meer, darüber wolkiger Himmel)

 

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 votes, average: 5,00 out of 5)

Hochzeitsfotograf at 13:23, 20. November 2017 - Reply

ich arbeite auch suuuuper gern mit Filtern 🙂 Vor allem Grauverlaufsfilter bei Sonnenuntergang