Post Image

Am gestrigen Samstag lud der Zoo Rostock zum Kinderfest ein und Danbo mittendrin. Attraktionen, Aktionsspiele, Kinderschminken und Tierschauen waren über dem gesamten Zoo Gelände verteilt. Und das Beste, Kinder bezahlten nur den halben Eintrittspreis. Nun in der Rostocker Innenstadt waren auch Veranstaltungen. Bewaffnet mit meiner Jahreskarte, der Kamera  und der Hoffnung das Wetter wird mitspielen, zog es mich in die Rennbahnallee. Dort angekommen merkte ich schnell das heute die Kinder eine Hauptrolle im Zoo haben.

Erstmal ging es zum Veranstaltungsplatz, um die Kamera für das Zooabenteuer vor zu bereiten. Mein Freund Danbo schaute in dieser Zeit erstmal in die lokale Presse, um sich über die Geschehnisse in nah und fern zu informieren. Nun konnte es also los gehen. An der Elefantenlounge vorbei, wurden wir freundlich von einer Ziege begrüßt. Doch wir hatten keine Zeit den Gruß zu erwidern, denn wir mussten schnell zum „grünen Ei“. Dort wartete der kleinste Moderator der Welt  mit einem tollen Programm für die zahlreichen Zuschauer.  Nach Tanz und Musik kam dann die Tierschau. Wundervoll die Tiere mal von der Nähe zu sehen und vor allem zu berühren. Wie weich doch die Federn von Eulen und Pinguine sind konnte man hier feststellen. Aber auch Insekten durften mal angefasst werden, was bei den kleinen Besuchern (ich meine nicht Andy Hein) für ein wenig Tumult sorgte. Ein lautes und aus einer Kehle schellendes „ihhhhhhhhh“ machte die Runden. Doch auch hier trauten sich ein paar wenige dieses Tiere zu berühren.

Nach der Tierschau wurde es dann auch mal Zeit weitere Tiere zu sehen. Und davon hat er Zoo eine ganze Menge, gerade jetzt lohnt sich der Besuch. Viele der Tiere haben Junge bekommen und bei einigen kann man bis in die Kinderstube gehen. Auch die Planzenwelt, die ich schon mal vorgestellt hatte, ist noch in voller Pracht erhalten. Doch nun lasst uns einige Bilder anschauen…

Der Tag war so ergiebig, dass die Bilderreihe fortgesetzt wird…und wie immer erscheinen auch die Danbo Abenteuer.

Diesen Artikel gab es zuvor:
Danbo büffelt aus der Ferne